Fragen & Antworten


Woher kommt das Toilettenpapier?
Der Bambus für unser Toilettenpapier stammt aus China und wird ganz in der Nähe der Fabrik angebaut. So können wir kurze Transportwege zwischen den natürlichen Bambuswäldern, die schonend als Plantage genutzt werden, und der Fabrik gewährleisten. Das senkt die benötigte Energie, den CO2-Ausstoß und insgesamt die Belastung der Natur. Die Chinesen haben mit Abstand das größte Know-how in Bezug auf Bambus und deren Weiterverarbeitung. Der ausgeklügelte Produktionsprozess unseres Herstellers ermöglicht es, besonders weiches Klopapier mit einem absoluten Minimum an Chemikalien zu erzeugen. Es ist uns eine große Freude, ein Land, das immer grüner wird, auf seinem Weg zu begleiten und mit Aufträgen für nachhaltige Produkte zu unterstützen.
Nachhaltigkeit und China. Passt das zusammen?
Lange Zeit haben wir auf Hochtouren in verschiedenen Regionen unserer Erde (Australien, Afrika, Südamerika, etc.) Produzenten von Bambus-Toilettenpapier angefragt und wurden häufig leider arg enttäuscht. In China wurden wir dann endlich fündig. Unser jetziger Partner bzw. Hersteller hat uns als erster nicht für irgendwelche "grünen Spinner" gehalten, sondern konnte unsere hohen Ansprüche hinsichtlich der Umweltverträglichkeit des Toilettenpapiers vollkommen verstehen und erfüllen. Leider ist es bei sehr vielen Herstellern nicht möglich, dass das Toilettenpapier ungebleicht bleibt, plastikfrei verpackt wird oder überhaupt zu 100% aus Bambus besteht. Noch ist der Warentransport nach Deutschland zweifellos des Pandas größtes Manko. Wir gehen diesen Schritt und arbeiten zeitgleich an unserer Vision geeignete Bambuswälder innerhalb Europas anzulegen. Aktuell muss und kann es noch gar nicht perfekt sein. Smooth Panda unterliegt einem ständigen Wandel und Drang zu noch mehr Nachhaltigkeit. Vom ersten Tag an war klar, dass das oberste Ziel ist, die Powerpflanze nach Europa zu holen. Bis dahin ist die sinnvollste Wahl ganz klar China. Der Weg ist zwar weit aber bitte bedenkt, dass auch der Zellstoff aus Holz zu fast 80% von Deutschland importiert wird und unser Toilettenpapier ansonsten so viele großartige Eigenschaften besitzt.
Warum wird nicht innerhalb Europas angebaut und produziert?
Das ist unser oberstes Ziel - unsere Vision. Wenn man jedoch gegenwärtig den Realitätscheck macht, stellt man schnell fest, dass es dafür an fast allem mangelt. Know-how hinsichtlich Anbau und Verarbeitung, Kapital zum Pachten von geeigneter Landfläche und der Finanzierung der ersten Chargen, personelle Ressourcen für Planung und Projektmanagement, etc.! Im Raum stehen mehrere Millionen Euro Investitionsvolumen und Jahre der Entwicklung bzw. des Anbaus. Wir sind ein kleines Startup, welches sensibilisiert und die Nachfrage für Papierprodukte aus Bambus innerhalb Europas steigert. Jede verkaufte Packung Bambus-Toilettenpapier bringt uns unserem Ziel einen Schritt näher. Denn sobald die Verkaufszahlen hoch genug sind, können wir deutlich größere Hebel in Bewegung setzen. Bisher würden wir mit unserem Nischenprodukt lediglich belächelt werden. Unser chinesischer Partner wird uns dann selbstverständlich auch in Europa als ein Teil des Teams unterstützen. In Kurzform: Von Beginn an war klar, dass es nicht China bleiben wird. Der Transportweg beißt sich noch mit unseren hohen ökologischen Ansprüchen. Jedoch müssen wir diesen Weg gehen, um überhaupt ankommen zu können. Die Alternative wäre gewesen, dass alles so bleibt wie es ist und wir die Idee der Produktion nachhaltiger Papierprodukte aus Bambus mangels Kapital verwerfen.
Bleibt Toilettenpapier das einzige Bambusprodukt von euch?
Nein. Taschentücher, Küchenrollen und Kosmetiktücher aus Bambus folgen schon bald. Küchenrollen würden wir am liebsten gar nicht produzieren, aber das Angebot an Recycling Varianten ist leider viel zu niedrig. Somit müssen wir mit unserem Bambus auch für die Küche der zu hohen Nachfrage nach gebleichten Frischfaserprodukten aus Holz entgegenwirken.
Wächst unser Bambus in Monokulturen und zerstört das die Böden?
Bei unseren Plantagen handelt es sich um natürliche Bambuswälder oder um Bambusse, die auf freier Fläche gepflanzt werden. Man kann diese Wälder als Monokulturen bezeichnen; Das liegt aber daran, dass es andere Pflanzen- und Baumarten bei der Beschaffenheit des Bodes einfach schwer haben überhaupt zu wurzeln. Es sind absolut keine Zwischenkulturen notwendig und man kann nicht davon sprechen, dass der Boden unter dem Bambus leidet. Vermutlich stehen diese Wäldern dort schon seit Jahrhunderten und der Einfluss durch unseren Produzenten ist verhältnismäßig gering. Für die Ernte werden keine großen Maschinen benötigt und sollte im Wald mal ein neuer Bambus gepflanzt werden müssen, so genügt ein kleines Loch. Für unser Toilettenpapier wird keine Waldfläche gerodet. Vielmehr ist es so, dass durch die hohe Effizienz von Bambus, mehr Wald erhalten bleibt.
Warum ist Smooth Panda "besonders vegan"?
Die Gründer von Smooth Panda leben vegan und achten daher ganz penibel darauf, dass unser Klopapier keinerlei tierliche Bestandteile, wie beispielsweise Kasein oder Glutin im Kleber, enthält. Tierversuche für das Produkt bzw. unser gesamtes Unternehmen können wir vollständig ausschließen und auch in der Verpackung ist nicht irgendein undeklarierter Stoff von ausgebeuteten Tieren. Durch das schnelle Wachstum unseres Bambus und seinen hohen Zellstoffanteil, benötigen wir weniger Anbaufläche als es bei Holz der Fall wäre und somit bleibt mehr Lebensraum für wilde Tiere. Darüber hinaus werden für unser Toilettenpapier natürlich überhaupt keine Bäume gefällt, weder aus Urwäldern noch aus Plantagen mit z.B. Eukalyptus-Monokulturen. Wir möchten nämlich nicht, dass für unser Klopapier seltene Tier- und Pflanzenarten bedroht oder immense Schäden an der Natur verursacht werden. Und nicht zu vergessen: Unsere plastikfreie Verpackung endet nicht irgendwann in den Ozeanen.
Warum ist das Toilettenpapier "seidig-sanft"?
Die Beschaffenheit der Bambusfasern und der ausgeklügelte Herstellungsprozess unseres chinesischen Partners sorgen für eine ganz besonders seidige Oberfläche. Diese ist so glatt, dass dir dein Po noch viele Male danken wird. Denn wo kaum Reibung ist, kann auch keine große Reizung sein. Durch die Prägung der Oberseite ergeben sich an der Unterseite Erhebungen, die an den Fingern für besonders guten Halt bei der Benutzung unseres Klopapiers sorgen. Deswegen bietet die Unter- bzw. Innenseite bei Weitem nicht so viel Komfort wie die Ober- bzw. Außenseite. Die Prägung erhöht die Aufnahmefähigkeit des Papiers und hält die drei Lagen gut zusammen.
Plastikfrei ist super aber was macht ihr sonst noch um Abfall zu vermeiden?
Unser chinesischer Partner liefert uns das Toilettenpapier in großen Kartons, in die jeweils zwölf 8er-Verpackungen passen. Diese Kartons nutzen wir immer weiter für den Versand all unserer Bestellungen, die wir noch als Paket versenden können. Kein Karton wird weggeschmissen. Selbst die Bestellungen mit sechs 8er-Verpackungen versenden wir mit diesen Kartons. Dafür schneiden wir die Seiten etwas mit Cuttermessern zurecht und der Verschnitt wird für die großen Händlerpakete als Dämmmaterial genutzt. Erst wenn keine mehr vorhanden sind, kaufen wir neue Kartons. Weitere Informationen zu diesem Thema findet man oben unter dem Reiter "Unsere Philosophie".
Nehmen wir den Pandas ihren Bambus weg?
Pandabären fressen fast ausschließlich die Sprossen anderer Bambussorten – aber grundsätzlich könnte ihnen der von uns verwendete "SinoCalamus Affinis" als Nahrungsquelle dienen. Jedoch liegen die Gebiete, in denen Pandas leben und nach Nahrung suchen, in anderen Regionen als unsere Anbauflächen.
Muss ich jetzt Bambus-Toilettenpapier anstatt Recycling-Klopapier kaufen?
Nein! Recycling-Klopapier ist ein sehr nachhaltiges Produkt. Unser Bambus-Toilettenpapier ist eine Alternative zu Premium-Frischfaser-Klopapieren aus Holz. Smooth Panda gibt es nur, weil sich leider immer weniger Menschen in Deutschland für Recycling-Alternativen entscheiden und somit für den Klogang zunehmend viele Bäume gefällt werden müssen. Das ist inakzeptabel! Mit unserem Popapier tragen wir, ebenso wie Recycling-Toilettenpapiere, zur Reduzierung von Abholzung und Entwaldung bei. Der Seetransport von China nach Deutschland lässt sich relativieren, denn "Deutschland importiert fast 80% des Zellstoffs für seine Papierproduktion. [...] Fast ein Viertel seines Zellstoffs bezieht Deutschland aus Brasilien. Auch andere Regionen Südamerikas werden als Exporteure immer bedeutender, z. B. Uruguay und Chile. Diese Länder haben einen Großteil ihrer Naturwälder längst verloren. Und die Zerstörung schreitet weiter voran." (Quelle: Blauer Engel Broschüre, November 2012) Unser Fazit: Smooth Panda Klopapier ist die richtige Wahl für alle diejenigen, die nicht auf Frischfasern verzichten möchten und denen unsere Erde am Herzen liegt. Bambus weist gegenüber Holz viele großartige Vorteile auf und selbstverständlich bleichen wir unsere Produkte nicht, um bei diesem häufig obligatorischen Produktionsschritt große Mengen Wasser einsparen zu können. Die plastikfreie Verpackung aus Recyclingkarton und die FSC 100% Zertifizierung (Bambus aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern) runden unser Produkt ab.
Warum ist das Toilettenpapier für dreilagiges verhältnismäßig dünn?
Weil wir es können! Kleiner Spaß...nein, jetzt mal im Ernst. Uns geht es um Ressourcenschonung und beim Testen haben wir festgestellt, dass es nicht dicker sein muss. Unser Toilettenpapier mutet vielleicht etwas gewagt an aber es ist wirklich sicher und reißfest. Die meisten unserer Kunden nutzen es einfach gefaltet und somit sechslagig absolut problemlos. Man muss sich nur trauen und schon ist das Einsparen von Ressourcen ganz einfach.
Warum ist unsere Verpackung so klein?
Unserem chinesischen Partner ist es besonders gut gelungen, die acht 240 Blatt XL-Rollen sehr kompakt aufzurollen. Dadurch benötigen wir weniger Verpackungsmaterial, es passt mehr Klopapier in den Container (beides ist gut für unsere Umwelt) und auch kleine Einzelhandelsgeschäfte mit wenig Verkaufsfläche können unser Produkt anbieten. Lasst euch nicht von aufgeplusterten Rollen täuschen. Wegen des lockeren Aufrollens befindet sich dort eine Menge Luft drin und man hat den Eindruck, dass man viel Papier für sein Geld bekommt. Wir lassen die Luft lieber draußen und füllen damit unsere Fahrradreifen und Luftballons.